Anzeigen


Pressemitteilung:  PFC-Belastung Flugplatz Manching: Behörden arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung und Festlegung von Sanierungsmaßnahmen
zurück zur Gesamtliste
Das Landratsamt Pfaffenhofen a.d.Ilm weist als staatliche Bodenschutzbehörde darauf hin, dass zum jetzigen Zeitpunkt die Anordnung von Sanierungsmaßnahmen auf dem Flugplatzgelände aus tatsächlichen und rechtlichen Gründen nicht möglich ist....

Das Bodenschutzrecht sieht in Fällen wie diesem eine genaue Abfolge von Verfahrensschritten vor: 1. Erfassung – 2. Historische Recherche – 3. Orientierende Untersuchung – 4. ggf. Detailuntersuchung – 5. ggf. Sanierungsuntersuchung – 6. ggf. Sanierung. Derzeit werden die drei Hauptkontaminationsflächen auf dem Flugplatzgelände im Detail untersucht. Der Abschluss dieser Untersuchungsphase ist die „abschließende Gefährdungsabschätzung“. Diese muss den Behörden bis 30.08.2018 vorliegen. Ziel dieser Gefährdungsabschätzung ist die Feststellung, ob eine Gefahr vorliegt. Auf deren Grundlage folgt die Sanierungsuntersuchung zur Planung konkreter Sanierungsmaßnahmen.


„Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht möglich, fachlich fundierte konkrete Maßnahmen zur Sanierung des Flugplatzgeländes und zur Reduzierung der PFC-Belastung des abfließenden Grund- und Oberflächenwassers festzulegen. Die Grundlagen dafür fehlen noch. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet“, stellt Landrat Martin Wolf klar. Die Folgen für bestimmte, auch von Bürgerinnen und Bürgern geforderte konkrete Maßnahmen, z.B. den Einbau von Spundwänden, sind nicht abschätzbar. Sie würden einen unkalkulierbaren Eingriff in ein fein abgestimmtes hydrogeologisches System auf dem Flugplatzgelände und den Flächen südlich und nördlich des Flugplatzes darstellen. Grundwasser und Oberflächengewässer durchfließen das Flugplatzgelände in geregelter und kontrollierter Weise. Bei Eingriffen würde sich das Wasser einen neuen Weg suchen.

Alle Maßnahmen auf dem Flugplatzgelände, die auf das Grund- und Oberflächenwasser Einfluss haben, z.B. das Grabensystem, sind wasserrechtlich mit Bescheiden detailliert geregelt.

Mehrkosten, die Bürgerinnen und Bürgern infolge der PFC-Belastung entstehen, können nur auf dem Privatrechtsweg gegenüber der Bundeswehr geltend gemacht werden. Das Landratsamt hat darauf bereits mehrfach hingewiesen. Der Landkreis kann keine privaten Schadenersatzansprüche gegenüber einem Dritten ausgleichen oder dafür in Vorleistung gehen. Darüber hinaus sind sowohl die Maßnahmen als auch die damit verbundenen Kosten nicht abschätzbar. „Ich habe größtes Verständnis für die Verärgerung und die Sorgen der Betroffenen. Wir setzen uns auf verschiedenen politischen Ebenen dafür ein, einen finanziellen Ausgleich und ganz konkrete Hilfestellungen für die Betroffenen zu erreichen, z.B. eine Bagatellregelung für Erdaushub und Bauwasserhaltung, sowie eine Lagermöglichkeit für belasteten Erdaushub.
Weitere Artikel zum Thema Lokales - Landkreis Pfaffenhofen:

10.07.2018:
1000 Schülerinnen und Schüler lernten im Landratsamt

10.07.2018:
Haupteingang des Landratsamts wieder an alter Stelle

06.07.2018:
Funkanalyse Bayern 2018: Immer mehr Menschen hören einen Sender aus dem Funkhaus Pfaffenhofen

03.07.2018:
Kreis Pfaffenhofen an der Ilm: 626 Wohnungen neu gebaut

04.06.2018:
Landkreis investiert kräftig: Bau- und Vergabeausschuss vergibt Aufträge in Höhe von 4,7 Mio. Euro

30.05.2018:
Ein Meilenstein in der Geschichte: Generalsarnierung des Landratsamtes durch Segnung abgeschlossen

15.05.2018:
Bündnis für Familie Jugendarbeit und Pflege stehen im Mittelpunkt


Details
Kategorie:Lokales - Landkreis Pfaffenhofen
Datum:20.07.2018 07:54
Quelle:Landratsamt Pfaffenhofen
Hinweis: Das pafnet.de-Team schaltet Berichte der Mitglieder lediglich frei. Die Berichte spiegeln nicht die Meinung des pafnet-team wieder. Für den Inhalt ist ausschließlich der jeweilige Autor selbst verantwortlich ohne Anspruch auf Richtigkeit & Objektivität.





Impressum | Datenschutz | Erzeugt in: 0.021s | Alle Rechte vorbehalten | 18.08.2018 08:18
Profilbild
Gruppenliste wird geladen...